Dienstagswelt
was a weekly event series presenting a wide range of artists playing strictly electronic music - live and as DJs. Berlin's most recognized elec- tronic music event on a TUESDAY with a nice mixture of local and international audience. We celebrated our partys at RAW.tempel, MIKZ and CASSIOPEIA - located in a former industrial complex in Friedrichshain [S/U Warschauer Str.]. The rough warehouse sites were picking up the rare charme of early rave venues and combining it with the typical Berlin party style & flavor.

27.09.2011 :: Suomi Attäkkii :: Electric Finland

Line-up:
Phonogenic // live :: cocoon // 20:20 Vision :: Oulu [Finnland]
Ville Vähäsaari :: Disko Tekno Kolektiv :: Berlin
Antti Rasi aka Paul Easy :: Planetaria Rec. // Audiobaum :: Uusimaa [ Finnland]

Phonatic :: Ashore // Get Equalized :: Berlin

Finnische Sommer erinnern stark an Berlin, finnische Winter auch. Bloß dass die moderne Schwitzhütte bei uns nicht Sauna sondern "Technoclub ohne Lüftung" heißt...

Um in die richtigen Schwingungen zu kommen, haben wir uns also eine Woche lang nackt in den dunklen Heizungskeller gesetzt und uns von finnischem Wodka und rohen Kartoffeln aus dem Verschlag nebenan ernährt. Was uns dabei aufgefallen ist? Na - dass die Finnen schon ein komisches Völkchen sind, aber Geschmack haben sie! Schon vom ersten Tage an hat der Vodka sehr lecker geschmeckt, am zweiten Tag konnten wir im Dunklen sehen, am dritten Tag waren unsere Körper immun gegen die abwechselnd überhitze Heizungsluft und nachfolgende Kellerkälte. Der vierte Tag brachte eine innere Gelassenheit, der fünfte erste Visionen von mythologischen Fabelwesen, die ein wenig Ähnlichkei hatten mit Hasso (das ist der Nachbarshund aus der dritten Etage), nur dass er eine Art Hörner am Kopf trug. Den sechsten Tag verbrachten wir damit, stundenlang Techno-Rhythmen auf dem Leitungs- und Rohrgewirr zu wiederholen, in der dann erst die Nachbarn, später dann die Polizei einige Breaks mit Hilfe der von innen mehrfach gesicherten Kellertür einbauten. Den siebten Tag verbrachten wir in einem hellen, weißen Raum voller Schleier und geisterhafter Wesen in weißen Gewändern, die sich später als Schwestern von St.Urban entpuppten. Nach 24 stündiger Ausnüchterung, einem Doppelwhopper mit scharfer Soße und in geliehenem Jogginganzug gingen wir heim - und ans Booking für die heutige Nacht. Getreu dem Motto: Wer den Wahnsinn nicht scheut, der hat den Alltag in der Tasche! haben wir also nur solche Künstler eingeladen, von denen wir glauben, dass sie solche Erfahrungen schon oft durchlebten und in ihrer Musik verarbeiteten. So, nun können wir nur hoffen, dass ihr neugierig genug seid auf finnischen Techno & House. Ihr wisst ja jetzt, wie ihr euch entsprechend einstimmen könnt...

Keine Kommentare:

Kommentar posten