Dienstagswelt
was a weekly event series presenting a wide range of artists playing strictly electronic music - live and as DJs. Berlin's most recognized elec- tronic music event on a TUESDAY with a nice mixture of local and international audience. We celebrated our partys at RAW.tempel, MIKZ and CASSIOPEIA - located in a former industrial complex in Friedrichshain [S/U Warschauer Str.]. The rough warehouse sites were picking up the rare charme of early rave venues and combining it with the typical Berlin party style & flavor.

08.11.2011 :: Opossum Rec Labelnacht

Line-up:
Deepchild // live [OPSM / Trapez]
Alland Byallo [Pokerflat / Nightlight Music]
Moritz Piske [OPSM / Salon Records]
Marcel Jochmann [OPSM] 


Line-up:

Deepchild // live [OPSM / Trapez]
Alland Byallo [Pokerflat / Nightlight Music]
Moritz Piske [OPSM / Salon Records]
Marcel Jochmann [OPSM] 

"Opossum and friends present another twisted romp for make-out bandits: bumping kicks, swishing highs, wet beats and gritty clicks will flip a few switches and turn up the heat inside your hot pants!"

Hot pants? Als ob wir jemals Hotpants anziehen würden... Aber zugegeben sehen manche Jungfrauen recht heiß... äh, gut darin aus. Gut aussehen, das ist ja auch der Sinn des gepflegten Clubbens. Behauptet zumindest Jan Joswig, der in seinem Blog zum Thema >Coockies im Wandel der Zeiten< schreibt:

"Nicht das gleichmacherische Techno-Raven, bei dem der Einzelne in der glücklichen Wolke versinkt, sondern das scharf konturierende Clubben, das jeden Einzelnen im Suchscheinwerfer kollektiver Eitelkeit hervorhebt, wurde im Cookies zelebriert. Raven ist die Absage ans Starsystem, Clubben ist die Überspitzung des Starsystems. Im Cookies versammelten sich nicht die Ohren-, sondern die Augenmenschen und hoben sich gegenseitig aufs Podest (noch vor der Erfindung der Handy-Fotografiererei)."

Raven, das war vor der Erfindung des Clubbens das lichtlose Vergnügen, wo höchstens irgendwo unten rechts ein Strobo halb schräg gegen die Wand flackerte. Man sah nicht einmal den DJ - geschweige denn die Mittänzer... Stattdessen tanzte man schweißnass durch den Laden und Keinen hat's interessiert. Beim Clubben hingegen muß Frisur, Parfum und natürlich der Klamottenstyle stimmen. Das Motto: JedeR kann ein leuchtender Stern der Nacht sein... Also wir sind weder das Coockies noch das P1, soweit sollte das klar sein...

Mit Blicken wie Laserstrahlen verfolgt das Opposum heute das Geschehn auf dem Dancefloor, zählt die Anzahl der Hotpants, teilt sie durch die Summe aus verwaschenen T-Shirts und aus den Fugen geratenen Frisuren und multipliziert sie mit den getanzten Stunden. Vom so ermittelten Partyquotienten hängt dann ab, ob wir nochmal so eine verdammt hochkarätig besetzte OPSM Labelnacht veranstalten dürfen... Für alle, die jetzt etwas ungläubig aus Bundfaltenhose oder Rüschenbluse schauen: Wir scherzen hier keinesfalls! Auch das mit den Laserstrahlenblicken haben wir uns nicht ausgedacht..! Wir dachten ja immer, dass außschließlich Godzilla und Superman solche Fähigkeiten besitzen (die sind ja aber nicht echt!) - aber weit gefehlt! Auch wir mussten nun einsehen, dass diese Fähigkeit heute gar nicht mehr so selten ist - aber dazu später mehr (Beweisfotos)... Jedenfalls steht der Inszenierung dieses Aufsehen erregenden Lineups in dieser Nacht auch wirklich gar nix entgegen. Und: Wer auf unserer letzten OPSM Labelnacht vor ziemlich genau einem Jahr mit uns zusammen gefeiert hat, dem werden die Tränen der Vorfreude sicherlich schon die Wange runterlaufen. Alle Anderen müssen sich so überzeugen lassen.
 


Keine Kommentare:

Kommentar posten