Dienstagswelt
was a weekly event series presenting a wide range of artists playing strictly electronic music - live and as DJs. Berlin's most recognized elec- tronic music event on a TUESDAY with a nice mixture of local and international audience. We celebrated our partys at RAW.tempel, MIKZ and CASSIOPEIA - located in a former industrial complex in Friedrichshain [S/U Warschauer Str.]. The rough warehouse sites were picking up the rare charme of early rave venues and combining it with the typical Berlin party style & flavor.

13.12.2011 :: Dienstagswelt: You See Plays Techno

Line-up :
Snitch // live [Concorde Club]
H. Schacht
[Samuvar]
Karina Qanir
[Warehouse // gegen]
Audio Is Guilty
[Klangsucht]

Es gibt mal wieder Neues vom Prenzlauer Berg, diesem geschundenen Bezirk, über den sich so viele so gerne lustig machen... Von "Bionade Biedermeier" spricht Henning Sußebach zum Beispiel in seiner schon 2007 erschienen schonungslosen Abrechnung mit der "national befreiten Zone" (Maxim Biller), in der der Laufsteg der Pornobrillenträger die Kastanienallee ist, die aber eigentlich nur noch „Castingallee“ genannt wird. Wo die "Mütter vom Kollwitzplatz" (Ol) ihre Bälger beim Kinderyoga anmelden, dass „der Thomas macht“, der früher mal Pädagoge war, der auch mal eine Werbeagentur hatte und der nun eine Glatze trägt... 

In diesem Berliner Bezirk also schließt zum Jahresende das Icon, der letzte ernst zu nehmende Club.  „Bis zur letzten Minute hatten wir gehofft – ohne Erfolg! Im Sommer letzten Jahres wollte uns das Bezirksamt loswerden – diesen Kampf haben wir noch gewonnen. Jetzt mag der Vermieter nicht mehr – und wir sind machtlos", schreiben Lars und Pamela, die Betreiber des Icons, auf ihrer Website. Ein kleine Ironie dabei, dass augerechnet der schon fünfzig mal abgeschriebene und heute angesagter denn je scheinende Szenebezirk Kreuzberg mit dem "Gretchen" den Betreibern eine neue Heimat offeriert.

Dabei ist die Hippness des Heimatplaneten der Dienstagswelt, Friedrichshain-Kreuzberg, ebenfalls gerne mal Ziel satirischer Angriffe auf die "It-crowd", die so mancher doch eher in Mitte vermutet hätte. Die Partykultur des Viertels, zu der wir ja irgendwie auch gehören, analysiert remeberclothing in seinem Blog. Demzufolge gibt es einige wichtige Regeln, um sich im Jahr 2011 sicher durch die Partynacht zu lavieren:

"Ein latent gelangweilter Gesichtsausdruck mit einem halb-arroganten Blick ist absolut kritisch, um zu überzeugen. Die Musik auf einer Party muss immer als schlecht bewertet werden. Mindestens muss „der Sound“ oder „die Soundanlage“, abgekürzt auch „Anlage“ als schlecht hervorgehoben werden. Anders, als man es noch in der Schule im Heimatdorf gelernt hat, ist Ziel der Party nicht, Konversation zu führen, sondern besonders oft fotografiert zu werden. Strikt untersagt sind Kameras aus der gewöhnlichen Produktion. Wichtig ist es, dass man auf den Bildern gelangweilt, lethargisch und atemberaubend gut aussieht. Auf Parties sollte man deshalb immer mindestens ein Oberteil (für Männer besonders empfohlen ein „V-Neck“) tragen. Jutebeutel (mit Sterni-Bier oder Club Mate, da authentischer) nicht vergessen. Man sollte davon absehen, mit Freunden für ein Bild zu posieren, da man weder Freunde haben noch Enthusiasmus zeigen sollte. Spaß ist verboten. Niemals, unter keinerlei Umständen, darf getanzt oder gar mitgesungen werden. Veranstaltungen sollten meist in seltsamen Spelunken statt finden, auf keinen Fall aber in trendigen Szeneclubs, um Originalität zu demonstrieren. Sobald eine Party mit Flyern beworben wird, lohnt es sich nicht mehr hinzugehen. Doch egal, unter welchen Umständen, die Nacht muss dennoch von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang verbracht werden, um Standkraft und auch Langweile beweisen zu können."

So, nun also wisst ihr, dass ihr bei uns am völlig falschen Platz seid. Vollkommen uncool setzen wir auf lächelnde Gesichter und Enthusiasmus - und fotografieren ist (eigentlich) auch verboten. Wir bewerben die Dienstagswelt mit (online-)Flyern und machen auch sonst fast alles falsch (außer Club Mate), was zu einer langweiligen, schlechte Laune verbreitenden Pseudoparty im Szeneclub nur gehören kann. Also ihr Hoffnungslosen: Überlegt's Euch gut, ob ihr Euch - nur für eine rauschende Party - Euer Image wirklich so versauen wollt. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten