Dienstagswelt
was a weekly event series presenting a wide range of artists playing strictly electronic music - live and as DJs. Berlin's most recognized elec- tronic music event on a TUESDAY with a nice mixture of local and international audience. We celebrated our partys at RAW.tempel, MIKZ and CASSIOPEIA - located in a former industrial complex in Friedrichshain [S/U Warschauer Str.]. The rough warehouse sites were picking up the rare charme of early rave venues and combining it with the typical Berlin party style & flavor.

25.08.2012 :: Kein Sound Für Nazis :: Dienstagswelt @ Fuckparade

Brüder - zur Sonne, zur Freiheit! 

Kosmonauten der Dienstagswelt bereisen dieses Jahr die Fuckparade! Erstens weil da das Wort "Fuck" drin vorkommt und zweitens, weil wir ein Zeichen setzen wollen gegen die vielen Fehlentwicklungen in dieser Stadt. Wir wollen Raum für Subkultur erhalten und eine Vielfalt der Lebensentwürfe zulassen, wollen Toleranz, Repekt und Mitbestimmung von Betroffenen an den Prozessen, die in ihrer unmittelbaren Sphäre ablaufen. Wir finden Nazis scheiße, und wild wuchernde Immobilienspekulation, die Bebauung des Spreeufers, die Gema (aber nicht ein vernünftiges Urheberrecht), Politgeschacher in Hinterzimmern und den ganz alltäglichen Biofaschismus als Bessermenschtum. Deswegen machen wir auch laute Musik mit vielen Supportern. Irgendwie haben wir Wagennummer 10, fahren aber an 7ter Position. Naja, ihr werdet uns schon finden, wenn ihr wollt...

Unser Motto zur Fuckparade lautet: Kein Sound für Nazis. Wir wollen uns explizit für Toleranz - und gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aussprechen. Manchem mag das vielleicht langweilig erscheinen - und wenig kreativ angesichts der vielen aktuellen Themen, die unsere Stadt in punkto Zukunft von (musikalischen) Subkulturen bereit hält. Doch Subkultur steht auch für ein Miteinander verschiedenartiger Menschen, Kulturen und ethnische Hintergründe. Wir haben dieses Motto auch gewählt, weil Techno - und allgemein: elektronische Musik - ein sehr "deutsch" geprägtes Kulturgut ist, das aber nach unserer Auffassung für eine hedonistische, weltoffene und tolerante Gesellschaft einsteht, die sich gegen nationale - und erst recht: (neo-)nationalsozialistische Ausprägungen eines "deutschen" Kulturbegriffs wenden muss. Weil es auch eine elektronische Subkultur gibt, die aus ihrer Nähe zu totalitären Ideologien keinen Hehl macht - und daher ein Bewustsein der Musikliebhaber für ein Wertekontext unserer (Sub-)Kultur immer wieder neu angesprochen werden soll/muss. Auch im Vorfeld dieser Fuckparade meinten ein paar Ignoranten die Diskussion lostreten zu müssen, wie man so intolerant gegen Leute sein könne, die einfach nur gerne Thor Steinar tragen. Dazu sagen wir: Wer Geld für diese Klamotten ausgibt, unterstützt bewusst die rechte Szene. Das ist so unpolitisch wie wir mit unserer Forderung: Fuck Nazis!

Wir würden uns freuen, wenn ihr uns besuchen kommt, mittanzt, feiert und jedem mit offensichtlich rechter Gesinnung konsequent entgegen tretet. Wir wollen natürlich eine friedliche Parade mit viel guter Laune und einer vollen Portion Hedonismus - im ursprünglich politischen Sinne. Musikalisch werden wir unterstützt von: Giotto, Qanir, Marcel Cluso, Anja Zaube, Nicorus, Bastian Kurzweil und Affaire Zweifuss.

Keine Kommentare:

Kommentar posten